Anna Schaffelhuber „Grenzenlos Camps“ 2021

Im Jahr 2019 fand erstmalig ein Anna Schaffelhuber Camps statt. Da auch die letztjährigen Camps – trotz der Corona-Einschränkungen– sehr erfolgreich verliefen, haben sich Anna Schaffelhuber und die veranstaltende Agentur Y.E.S. Sportmarketing entschieden 2021 drei 5-tägige Camps in Burghausen zu veranstalten, die allesamt unter Berücksichtigung der Vorgaben hinsichtlich Covid-19 im August stattfanden. Teleflex war auch in diesem Jahr Partner der Veranstaltungsreihe. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick der umfangreichen und spannenden Aktivitäten der „Grenzenlos Camps“ anhand eines Berichts, den uns Y.E.S. Sportmarketing zur Verfügung gestellt hat.

Ende August haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der dritten und letzten Woche die Jugendherberge Burghausen mit strahlenden Gesichtern verlassen – wir haben damit die Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camps 2021 erfolgreich abgeschlossen. Es waren unglaubliche drei Wochen mit einzigartigen Teilnehmenden und Momenten, die für immer in Erinnerung bleiben werden, sowie Freundschaften, die fürs Leben halten. All diese Augenblicke werden durch Partner und Förderer ermöglicht und deswegen geht der größte Dank an sie, die den Jugendlichen diese Zeit ermöglichen.

An jedem Montag fanden sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gegen 10 Uhr in der Jugendherberge Burghausen ein. Voraussetzung für den erfolgreichen Check-in war ein negatives Testergebnis in Form eines Antigen-Schnelltest nicht älter als 24h bzw. eines PCR-Test nicht älter als 48h, ein Impfnachweis oder ein Genesenen-Nachweis. Um auch im weiteren Verlauf der Camp-Woche kein Risiko einzugehen, wurden alle Jugendlichen täglich von einer examinierten Pflegefachkraft auf das Coronavirus getestet. Diese Pflegefachkraft war zum ersten Mal alle fünf Tage vor Ort und hat es uns auch ermöglicht, dass Teilnehmerfeld der Jugendlichen mit Behinderung zu erweiterten. Wir konnten die Zielgruppe aber nicht nur hier vergrößern. Neben den ersten beiden Wochen für 14-17-Jährige, führten wir in der dritten Woche erstmals ein Camp für 17-21-Jährige durch. Am obligatorischen „Kennenlern-Montag“ fand noch und ein Speed-Dating statt und im Rahmen einer iChallenge wurde die Jugendherberge mit interaktiven Aufgaben erkundet.

Dienstags teilte sich die Crew in zwei 12er Gruppen, von denen sich jeweils die eine am Vormittag und die andere am Nachmittag am Flugplatz in Mühldorf am Inn befand. Dort ging es für die Jugendlichen mit dem Segelflieger hoch hinaus und jeder durfte selbst mal eine Kurve fliegen. Sicher wieder gelandet, blieb am Boden kaum Zeit für eine Pause. Die Fahrschule Prenissl war vor Ort und mit Geschwindigkeiten von 170 km/h heizten die Jugendlichen über die Landebahn. Wer vor dem ersten Mal am Steuer noch etwas unsicher war, konnte zuvor an einem Simulator üben. Das Lächeln der Jugendlichen, wenn sie aus dem Segelflieger oder dem Auto ausstiegen, war unbezahlbar. Nach dem Pizzaessen um die Mittagszeit wurden die Gruppen getauscht und für die Piloten vom Vormittag ging es in die Jugendherberge, wo die neuen Filmstars ihre ersten Schritte machten. Die Aufgabe: Mit drei Begriffen (Nomen, Verb, Adjektiv) einen Kurzfilm drehen mit einem dramaturgischen Aufbau. Obwohl wir diese Aufgabe bereits im dritten Jahr durchführten, hatten wir noch keinen identischen Film. Den actionreichen Dienstag lassen wir jeweils mit einem gemütlichen Lagerfeuerabend bei leckeren Marshmallows ausklingen.

Am Mittwoch stand Sport und Persönlichkeitsbildung im Fokus und es wurden wieder zwei 12er Gruppen gebildet. Um das Selbstbewusstsein zu stärken marschierten wir mit Lamas durch Burghausen, spielten Persönlichkeitsspiele, führten individuelle Gespräche und reflektierten anschließend gemeinsam das Erlebte. Für die andere Gruppe ging es parallel zum SV Wacker Burghausen. Dort testeten wir verschiedenen Sportarten: Tennis, Rollstuhlbasketball, Luftgewehrschießen und Kegeln. Einige stellten sich als Talente heraus, konnten eine Sportart für sich entdecken und werden diese vielleicht zu Hause weiter ausüben. Am Nachmittag fanden sich dann alle Jugendlichen wieder für den C&A Social-Media-Workshop und das dafür eigens entwickelte Social-Media-Network-Game in der Jugendherberge ein. Innerhalb des Workshops sensibilisierten wir die Jugendlichen für das Thema Social Media und zeigten ihnen Möglichkeiten auf, sich in der digitalen Welt einen „Safe Space“ zu schaffen. Einmal in Burghausen gewesen zu sein, ohne die Burg zu besichtigen? Das geht selbstverständlich nicht. Deswegen haben wir jeden Mittwochabend an einer Gruselführung innerhalb der Burgmauern teilgenommen.

Jeden Donnerstag besuchte Anna Schaffelhuber ihr Grenzenlos Camp. Sie empfing die Jugendlichen am Strandbad Tengling am Tachinger See. Zusammen meisterten wir die Richter und Frenzel Challenge und drehten eine große Runde im Kajak. Gegen Mittag machten wir uns dann wieder auf in die Jugendherberge und es stand das Finalisieren der Filme auf dem Programm. Es ist nämlich so, dass die Jugendlichen am Anfang der Woche in Kleingruppen von drei Personen unterteilt wurden und einen Filmauftrag erhielten. Dies kann z.B. die Lama-Führung oder das Segelfliegen sein. Am späten Nachmittag versammelten wir uns dann für eine offene Gesprächsrunde mit Anna, die den Jugendlichen von ihrem Leben erzählte und ihre Medaillen zeigte. Ein Band-Abend krönte den letzten Tag.

Am darauffolgenden Freitag war das Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camp auch leider schon wieder vorbei. Die Eltern fanden sich am Vormittag in der Jugendherberge ein und die Jugendlichen präsentierten innerhalb einer Kinovorstellung ihre Filme. Mit Lunchpaket und Teilnehmermappe ging es dann wieder auf die Heimreise.

Teleflex möchte sich für die wunderbare Zusammenarbeit mit Anna Schaffelhuber und dem Veranstalter Y.E.S. Sportmarketing bedanken. Wir freuen uns schon auf die nächsten Camps im August und September 2022.

Text- und Bildquelle: Anna Schaffelhuber Grenzenlos Camp