Skikurs für Kinder und Jugendliche in Ladurns, Südtirol

Vom 23.-29. Februar 2020 trafen sich Familien aus ganz Deutschland im Skigebiet St. Anton bei Ladurns zu einer ereignisreichen Skiwoche mit jeder Menge Spaß auf und neben dem Skihang. Teleflex unterstützte als Partner diesen Skikurs für Kinder- und Jugendliche.

Die nachfolgenden drei Kurzberichte geben einen Überblick zu der Skiwoche in Ladurns:

Von Andrea Szabadi Heine (Ski-Instruktorin)

Die Familienskiwoche in Ladurns findet schon seit vielen Jahren im schönen Südtirol im Pflerschtal statt. Es sind viele „alte Hasen“ aber auch immer wieder neue Familien dabei. Das Besondere daran ist vor allem, dass das Hotel direkt an einem Übungshang liegt, der hervorragend für Anfänger und leicht Fortgeschrittene geeignet ist. Das nächste größere Skigebiet liegt nur 10 min mit dem Auto entfernt.

Jedes Jahr kommen ca. 60 Personen zusammen, um gemeinsam Ski zu fahren, zu feiern, zu spielen, sich auszutauschen und einfach eine gute Zeit zu haben. Es gibt unterschiedlichste Skigruppen von sitzenden SkifahrerInnen, stehenden SkifahrerInnen mit Behinderung, Fortgeschrittene, Anfänger, Geschwisterkinder – es ist eine bunte lebendige Gruppe.

Von Maria Burger (Teilnehmerin)

Da mein kleiner Bruder Benjamin Spina Bifida hat, sind wir diesen Winter in den Faschingsferien zum Skikurs für Kinder und Jugendliche in das Hotel Argentum im Pflerschtal nach Südtirol gefahren, damit er an einem Mono-Skikurs teilnehmen kann.

Hinter dem Hotel ist ein praktischer kleiner Hang mit Tellerlift, an dem er und andere Kinder mit Behinderung vormittags und nachmittags Unterricht hatten. Zum Mittagessen gingen sie ins Hotel. Manche Kinder fuhren Mono-Ski, andere Bi-Ski.

Es gab auch einen Skikurs für Geschwister ohne Behinderung, in den ich mit meinem großen Bruder ging, und einen für die fortgeschrittenen Mono-Skifahrer, welche im größeren Skigebiet in Ladurns stattfanden.

Dort fuhren wir bis zum Mittag Ski, dann gingen wir in eine der Hütten zum Mittagessen. Nach dem Essen fuhren wir wieder bis ungefähr drei Uhr, danach holte uns unser Vater ab. Am Abend spielten die Kinder meistens Werwolf oder beteiligten sich an der Schatzsuche, die mein Vater organisierte, und die Erwachsenen gingen in die Sauna.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Mein kleiner Bruder fand das Abschlussrennen am besten, ich die Waldpisten in Ladurns.

Von Gabriel Scheib (Ski-Instruktor)

Als erstes möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Gabriel und bin seit diesem Winter als Ski-Instruktor für Behindertenskilauf tätig. Ich war dementsprechend das erste Mal in Ladurns dabei. Am Sonntag war die Anreise und das Anpassen der Geräte für alle, die kein eigenes Ski-Gerät besitzen.

Nachdem alle ein passendes Gerät hatten, haben wir uns in der großen Runde mit allen Teilnehmern, Familien und Skilehrern für die Begrüßung und Information versammelt. Meine anfängliche Nervosität hat sich hier verabschiedet, da mein Kollege und ich unbeschreiblich herzlich von den Kursteilnehmern aufgenommen wurden.

Während der nächsten Tage konnten wir nahezu perfektes Skiwetter genießen. In meiner Gruppe konnten wir auch große Lernerfolge feiern, allen voran Benjamin, der zum ersten Mal im Monoski saß und am dritten Tag schon mit dem Rest der fortgeschrittenen Anfängergruppe mithalten konnte.

Ab Dienstag freuten wir uns über einen weiteren „Kurszuwachs“: Marco Luth von der Firma Teleflex, der am Mittwoch einen hochinteressanten Vortrag über deren Produktpalette hielt.

Das große Highlight des Kurses war jedoch das Abschlussrennen am Freitag, bei dem alle Teilnehmer in zwei Durchläufen versuchten, eine möglichst identische Zeit zu fahren. Als alle den Stangenkurs gut gemeistert hatten und die Zeitenauswertung abgeschlossen war, konnten wir uns endlich an die langersehnte Siegerehrung machen. Die Teilnehmer konnten sich über ihre erhaltenen Urkunden sehr freuen und ließen sich gebührend feiern. Mit diesem Paukenschlag endete der Kurs dann leider auch schon. Am Samstag brachen die letzten Teilnehmer ihre Heimreise dann auch schon an.

Ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr und möchte mich herzlich bei allen Organisatoren und Partnern, die diese großartige Woche ermöglicht haben, bedanken.

Textquelle: Andrea Szabadi Heine, Gabriel Scheib
Bildquelle: Gerda Pamler